Die FolkTanzNacht im FolkClub – BalFolk

18. Oktober 2015
20:00
HavoK+DieZWEI

HavoK+DieZWEI

HavoK  + Die ZWEI + Urtyp + Session

HavoK fasziniert mit knackigen Eigenkompositionen, die genau treffen und mitreißen. „Wir tanzen am Liebsten zu schöner abwechslungsreicher Musik“ sagen HavoK. Und so ist auch ihre Musik. Tanzen und geniessen!
Akkordeon: Ulrike Alles, Klarinette: Thomas Raisch
Die ZWEI – das bedeutet einen intensiven musikalischen Dialog zwischen Gitarre und Klarinette. Das Sichzuspielen und Verwandeln, Verschlingen und wieder Lösen der Stimmen und Klangfarben, die Verzahnung in den Rhythmen des Bal Folk. Ein Spiel im eigentlichen Sinn. Zwiegespräche, die jedesmal neu sind und auf dem Tanzboden fortgesetzt werden wollen.
Klarinette: Eckart Dähnert, Gitarre: Michael Müller
Urtyp ist als Newcomer dabei: Das Instrumental-Trio ungewöhnlicher Art hat es sich zur Aufgabe gemacht, Tanzmusik vieler Herren Länder einen neuen Anstrich zu verpassen. Historische Aufführungspraxis trifft auf progressive Phantasie, traditionelle Tanzmusik auf kratzige Gitarrensounds und barocke bis verspielte Melodien. Heraus kommt eigensinnige Sound Fiction, ein experimentelles Musikprojekt, das in die Beine geht.
Drehleier: Thomas Zeuner, Klavier: Matthias Graf, Stromgitarre: Andreas Müller
Marburger BalFolk-Session: Die MusikerInnen der offenen Marburger BalFolk Session eröffnen die Session. Wer BalFolk spielt, sollte das Instrument dabei haben.

Tanzworkshop 19:00 Uhr: Wir zeigen kurz die wichtigsten Tänze und Überlebenstricks für die  Tanzfläche. Mit Live-Musik. Es geht auch gut ohne – aber mit Workshop macht es noch mehr Spaß!

Abendkasse: 10,-; ermäßigt 8,- (incl. Tanzworkshop)

Was ist Bal Folk?: Hier treffen sich  TänzerInnen, MusikerInnen und Interessierte, um  intensiv Musik und Tanz miteinander zu genießen.

Die Musik und die Tänze basieren auf europäischen Traditionen aus Frankreich, England, Schweden und anderen Ländern. Innige Paartänze (Walzer, Polka, Mazurka, Polska…) wechseln sich mit dynamischen Reihen- und magischen Kreistänzen ab, sodass auch immer neu Gelegenheit besteht, netten Leuten zu begegnen.
Es wird einfach getanzt (ohne Show oder Kostüm) – und die offene und herzliche Atmosphäre lädt dazu ein teilzunehmen, sich zu bewegen, zuzuhören, zu plaudern…
Die Grundlage der Tänze ist ziemlich einfach, so dass jeder spontan mittanzen kann! Es gibt aber auch viel Platz für Spiel und Improvisation – langweilig wird es nie.
Oft gibt es nach der Band noch eine Musik-Session, die solange spielt, bis die TänzerInnen nicht mehr können. Für MusikerInnen macht es also Sinn, das Instrument sicherheitshalber dabei zu haben.