Programm

Folk. Wir lieben Folk. Und bringen deshalb die besten Bands nach Marburg. Zum Zuhören.
Zum Tanzen.

–> Alte Ankündigungen: Archiv

Soweit nicht anders erwähnt, finden alle Events im KFZ Marburg, Biegenstr. 13 (Erwin-Piscator-Haus) statt.


LyraDanz - Bal Folk

28. Mai - 20:00

LyraDanz

LyraDanz

Italo-Folk mit Streichpsalter

Streichpsalter? Eher aus der retro-mittelalterlichen Musik für betuliche Melodien bekannt erscheint er unter den Händen von Caterina Sangineto förmlich zu explodieren. In der Bal Folk Szene ist das Instrument absolut einzigartig. Jetzt ist es gesagt. Aber es wäre wirklich schade, die Band auf diese eine Sache zu reduzieren.  
Da ist zum Beispiel das ungewöhnlich dynamische und rhythmische Harfenspiel von Adriano Sangineto. Er hat gleich zwei Harfen dabei um immer die passende Klangfarbe wählen zu können. Manchmal singt er auch – nur für die Bassklarinette muss er die Harfe beiseitelegen. Aber sein  Harfenspiel mit mediterraner Seele ist wirklich herausragend und das Fundament der Band.
Die Sängerin Caterina Sangineto ist ein wahres Multiintrumentalgenie – Streichpsalter, Querflöte, Blockflöte, Bodhran – in einem Stück auch Harfe. Aber am schönsten aber ist ihr Gesang – klar und ausdrucksstark.
Der Gitarrist Jacopo Ventura bringt seine Rumba, Flamenco, Manouche und Jazz Erfahrungen ein – Vielfalt ist ein wesentliches Element dieser Bal Folk Combo.
Insgesamt eine vielfältige, unkonventionelle Band die ungewöhnliche Klänge ins Neo-Trad-Genre bringt. Voller Dynamik, Energie und Frische.

Adriano Sangineto: keltische Harfe mit Nylon und Metallsaiten. Bassklarinette, Gesang
Caterina Sangineto: Streichpsalter, Querflöte, Blockflöte, Bodhran, keltische Harfe.
Jacopo Ventura: Akustische und klassische Gitarre, Charango, Gesang

Tanzworkshop 19:00 Uhr: Wir zeigen kurz die wichtigsten Tänze und Überlebenstricks für die  Tanzfläche. Mit Live-Musik. Es geht auch gut ohne – aber mit Workshop macht es noch mehr Spaß!

http://www.lyradanz.com/?lang=en

 

 


271. Marburger Abend

11. Juni - 20:00

Stuhl mit Gitarre im SpotlichtFreie Bühne, freier Eintritt

Die älteste ohne Unterbrechung existierende freie Bühne Deutschlands: Hier präsentieren sich seit 1977 Künstler und Talente aller Art vor einem immer gut gelaunten Publikum. Euch erwartet ein immer wieder überraschendes und abwechslungsreiches Programm. Musiker, Akrobaten, Jongleure, Zauberkünstler, Tierbändiger, Imitatoren, etc. nutzen den Marburger Abend, um Bühnenerfahrung zu sammeln, das Publikum zu begeistern und neue Fans zu gewinnen. Jeder, der sich traut und auf der Bühne Schönes, Lustiges, Trauriges, Lautes oder Leises zum Besten geben möchte, ist herzlich eingeladen, sich vorher an der Theke zu melden. Pro Act stehen bis zu 10 Minuten freie Bühne zur Verfügung und wer in 30 Sekunden einen Gag vorführen möchte, ist ebenfalls gerne gesehen. Beifall ist garantiert. Lieber nur zuschauen? Auch nicht schlimm. Decke dich und deine Freunde mit Getränken ein und genieße den Abend. Für die Moderation und Ansagen fühlen wir uns zuständig. Auch ein Klavier ist vorhanden. Mit Neugier erwarten wir Euch: Künstler und Publikum. Und sind gespannt auf neue Talente und Entdeckungen.

Eintritt frei!

Event-URL http://www.facebook.com/marburgerabend


38. Harfenfestival - Internationales Jubiläumskonzert der Vielsaitigen - Universitätskirche

18. Juni - 20:00

Marburgs einzigartiges Konzert in Sachen Harfe mit Harriet Earis (Wales), Cristine Mérienne Bretagne, Daniela Heiderich, Deutschland/Frankreich, Monika Stadler Österreich

Auch in diesem Jahr spielt wieder die Creme der internationalen Harfenszene in Marburg ein unvergessliches Konzert.

Harriet Earis

Harriet Earis

Harriet Earis, Wales
Ihre Ausbildung in klassischer Harfe endete in dem Moment, als sie in London mit einer irischen Band zusammen spielen sollte. Ihre Leidenschaft für die keltische Musik war geweckt. Nach einem Abschluss in »Celtic Studies« in Cambridge hat sie die Keltische Harfe – irische, walisische und schottische Musik – zu ihrem Beruf gemacht. Heute lebt sie in Wales, und reist für Auftritte um die ganze Welt. Mit ihrem »Harriet Earis Trio« (Harfe, Bass und Schlagzeug) mischt sie keltische Musik mit jazzigen Elementen. 2007 gewann sie den Open Stage Award beim „Celtic Connections Festival“ in Glasgow.  

Cristine Mérienne

Cristine Mérienne

Cristine Mérienne Bretagne
 gehört zu den Künstlern, die die keltische Harfe in den neunziger Jahren verbreitet haben. Entdeckt von Hervé Lemeur, dem Gründer der Plattenlabels Keltia Musique, bildete sie zusammen mit Elisa Vellia das Duo „Sedrenn“ und erfand eine eigenen Stil, der heute noch als beispielhaft gilt.
Cristine hat in Paris bei Carolie Rempp Harfe gelernt. Ausgezeichnet mit dem „Prix d’Excellence“, studierte sie traditionelle Musik bei Dominig Bouchaud in Quimper. Diese Ausbildung ergänzte sie durch Kurse bei bekannten Harfenspielern aus Schottland, Irland und Wales. Bei der Mission Bretonne in Paris lerne sie die bretonischen Tänze. 2004 erhielt Cristine einen Preis der SACEM (französisches Pendant der GEMA) als Liedermacherin und Komponistin. Sie schreibt französische Lieder und etabliert als erste die keltische Harfe in diesem Musikstil. Sie hat drei CDs veröffentlicht und wurde mit dem „Grand Prix du Disque du Télégramme“ ausgezeichnet.

Daniela Heiderich

Daniela Heiderich

Daniela Heiderich, Deutschland/Frankreich
In vielen Teilen Frankreichs ist die gesellige und vor Lebensfreude strahlende Tradition des Bal Folks und »bal traditionnel« bereits seit einigen Jahrzehnten wieder generationsübergreifender Bestandteil der Kultur. Auch in Deutschland gibt es viele Musiker und Tänzer, die sich von diesem Genre mitreißen lassen. Sie wuchs in Südhessen auf und entdeckte im Alter von 8 Jahren die Harfe, wenig später auch eine französische Dudelsackart, die »Cornemuse du Centre«.
2012 führte sie die Musik nach Frankreich, wo sie sich im Studiengang für traditionelle Musik am Centre d’Etudes Supérieures de Musique et de Danse in Poitiers mit Repertoire und Kultur der Musik aus Zentralfrankreich beschäftigte. In diesem Zusammenhang begann sie auch, sich für Volksmusik, Spieltechniken und Stile im deutschsprachigen Raum zu interessieren. Sie steht im Austausch mit verschiedenen Harfenisten und anderen Musikern aus der Szene, beschäftigt sich mit alten Quellen und sucht selbst nach Spielarten und Klangfarben, die es erlauben, die Harfe in diesem Genre passend einzusetzen. Musikalisch ist sie seither viel zwischen Frankreich und Deutschland unterwegs und zieht ihre Einflüsse unter anderem aus diesen beiden Kulturen.

Monika Stadler

Monika Stadler

Monika Stadler Österreich
„Mit ihren Kompositionen, in denen Monika Stadler in einer sehr persönlichen musikalischen Handschrift Elemente des Jazz mit Klassik,
World-, Folk- und Improvisations-Musik kombiniert, bringt diese vielfach international ausgezeichnete Harfenistin frischen Wind und neue Dimensionen in die Harfenmusik. Ihr Ziel ist es immer, die Techniken des Harfenspiels ständig zu erweitern sowie den Tiefen der Seele nachzuspüren. In genialer Weise verbindet Monika Stadler höchste Musikalität mit technischer Brillanz.
Monika Stadler zählt heute zu den wichtigsten und interessantesten Solo-Harfenistinnen Europas. Sie studierte an der Wiener Musikhochschule (Klassik; Diplom mit
Auszeichnung) und in Boston (Jazz), USA, wo sie u.a. mehrere Preise bei internationalen Jazzharfenwettbewerben gewann. Nach Engagements bei den Wiener Symphonikern tritt sie heute nur noch solistisch, im Duo oder Trio mit ausschließlich ihren eigenen Projekten auf. Neben ihrer regen Konzerttätigkeit im Inland, sowie in Deutschland, England, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Schweiz, Italien, Slowenien, Ungarn, Serbien, Kroatien, Rumänien, Israel, Marokko, Algerier, USA, Kanada und Japan unterrichtet sie Improvisationsworkshops
für Harfenisten. Seit 2010 Gastprofessur an der Guildhall School of Music in London/UK.
Durch ihre Virtuosität, ihren innovativen Eigenkompositionen und der Vielfalt an Stilrichtungen ist die Künstlerin mit ihrer Harfe sowohl in der traditionellen Konzert – als auch Jazz – und Folkszene in Europa und Amerika ein gern gesehener Gast. Bisher veröffentlichte sie 10 CD´S …

Vorverkauf:  € 12,-  (+ Geb.)
Abendkasse: € 15,-

Ort: Universitätskirche Marburg !!!
Karte: https://osm.org/go/0GgapOVuU

 

 


Benoit Guerbigny (F) - Tanzworkshop

25. Juni - 15:00 bis 18:00

Benoit Guerbigny

Benoit Guerbigny

Tänze aus dem Poitou

Eine seltene Gelegenheit! Wir haben einen der besten Tanzlehrer und Musiker aus dem Poitou von der Westküste Frankreichs bei uns zu Gast in Marburg!
Seine kompetente und sympathische Art die abwechslungsreichen Tänze zu erklären, ermöglicht es auch Anfängern, die Kettentänze, Reihentänze und Paartänze schnell und einfach zu erlernen. Während er sich mit seinem herausragenden Akkordeonspiel begleitet, leitet er die Tänze per Zuruf an, was einen ganz besonderen Reiz ausmacht. Musiker und Tänzer sind noch mehr in Kontakt miteinander. Zeit neue, alte Tänze zu erlernen und unser Tanzrepertoire zu erweitern!
 
Es werden keine Vorkenntnisse benötigt. Man kann, aber braucht niemanden mitzubringen: Es findet sich immer jemand zum Tanzen. Am Abend werden die Tänze auf dem Bal Folk auch getanzt.
 
Langer Tanzworkshop 15:00 – 18:00 Uhr: Nachmittagskasse: 16,- €; ermäßigt: 10,- €
Langer Tanzworkshop + Bal Folk:          Abendkasse 26,- €; ermäßigt 16,- €
 
Anmeldung langer Tanzworkshop mit Benoit Guerbigny:
Bitte meldet euch vorher zwecks besserer Planung mit einer e-mail an: email hidden; JavaScript is required
unbedingt angeben:  Betreff: „Tanzworkshop“ Der Workshop findet nur statt, wenn es genug Teilnehmende gibt. Und so können wir euch auch informieren, falls er schon voll ist.
 


Benoit Guerbigny (F) - Bal Folk

25. Juni - 20:00

Komplexe Tonfolgen, die rhythmisch zerfallen und in clusterartigen Klangteppichen sich auflösen? Nein!
Benoit Guerbigny steht für klares, melodisches und virtuoses Akkordeonspiel.
Energiegeladen und filigran zugleicht, entführt er die Tanzenden mit seinen wunderbaren rhythmischen Melodien in den siebten Himmel.
Seine große Erfahrung als Musiker, Tanz- und Musiklehrer lockt auch den letzten Tanzmuffel auf die Tanzfläche. Die schwungvollen, kraftvollen Tänze aus dem Poitou sind seine Spezialität. Zwischen den BalFolk Tänzen tauchen sie immer wieder auf: Wenn Benoit Guerbigny laut „Mar-di-gras“ ruft, strömen die Tanzbegeisterten aus allen Ecken auf die Tanzfläche, um in wilder Ekstase zu seiner Musik zu tanzen. Was für ein Spaß!

Am Nachmittag gibt Benoit Guerbigny einen langen Tanzworkshop mit Poitoutänzen – mehr Infos und Anmeldung: siehe oben.

Kurz-Tanzworkshop 19:00 Uhr: Wir zeigen kurz die wichtigsten Tänze und überlebenstricks für die Tanzfläche. Mit Live-Musik. Es geht auch gut ohne-aber mit Workshop macht es noch mehr Spaß!
 
Bal Folk + Kurztanzworkshop: 13,- €; ermäßigt 9,- €
Bal Folk + Langer Tanzworkshop + Kurztanzworkshop: 26,- €; ermäßigt 16,- €

 


La Clèda - Bal Folk

10. September - 20:00

Auvergne!


Andrea Capezzuoli e Compagnia - Bal Folk

1. Oktober - 20:00

Andrea Capezzuoli e Compagnia

Andrea Capezzuoli e Compagnia

Quebec? Frankreich? Italien? Gradiosioen?

http://www.andreacapezzuoliecompagnia.it/

 


Bruno Le Tron - Bal Folk

29. Oktober - 00:00

http://www.brunoletron.fr/

Ein Akkordeongott. Wir haben die seltene Ehre, dass er bei uns auch mal alleine spielt. Das ist etwas Besonderes.
Hier im Video mit dem hellen Hemd:

 

One thought on “Programm

Schreibe einen Kommentar